Montag, 30.03.2020 17:17 Uhr

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft in Russland

Verantwortlicher Autor: Jurijs Barsukovs Moskau, 02.02.2020, 17:14 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 5989x gelesen
Wirtschaft in Russland
Wirtschaft in Russland  Bild: Jurijs Barsukovs

Moskau [ENA] Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft in Russland. Hier kann man gut verdienen! Die deutsche Wirtschaft verlangsamt sich weiter, Handelskriege und Sanktionen behindern den Export von Produkten und lassen den nationalen Herstellern immer weniger Wirtschaftsmöglichkeiten.

Es gibt jedoch einen Markt, der deutschen Unternehmen gut bekannt ist und enorme Wachstumsaussichten hat – das ist Russland. Weshalb. Im vergangenen Jahr verlangsamte sich das Wachstum der deutschen Wirtschaft auf 0,6%, was der niedrigste Wert seit 2013 ist. Der deutsche Wirtschaftsverband BDI rechnet auch im laufenden Jahr mit einem weiteren Rückgang. Die Hauptgründe sind Handelskriege und der Rückgang der Auslandsnachfrage. Vollwertige Arbeit auf dem riesigen 140-Millionen-Markt Russlands ist durch gegenseitige Sanktionen begrenzt.

Aber während die Zusammenarbeit mit Russland aus politischen Gründen behindert wird, haben die USA ein Handelsabkommen mit China geschlossen unter der Bedingung, dass China den Einkauf von US-Waren auf 95 Milliarden US-Dollar erhöhen soll. Das bedeutet, dass der Platz für europäische Waren auf dem chinesischen Markt um genau diesen Betrag verringert wird. In diesem Sinne wird Russland für die deutsche Wirtschaft noch attraktiver und viele deutsche Unternehmen beeilen sich diese Chance zu nutzen.

Es ist eine Chance.

Trotz der Sanktionen begrüßt Russland ausländische Investitionen und die Eröffnung von Jointventures-Betrieben in seinem Hoheitsgebiet. Gerade Deutschland ist derzeit der wichtigste ausländische Investor in der russischen Wirtschaft. So begann diese Woche die Hugo Boss AG in Russland ein eigenes Filialnetz zu gründen. Im vergangenen Jahr wurde in der Nähe von Moskau das erste Werk von Mercedes-Benz eröffnet. Die Marke Opel kehrte auf den russischen Markt zurück und nahm den Platz des verunglückten Fords ein.

Unternehmen wie Volkswagen, Metro, Henkel, Uniper, Bayer und viele andere haben lange ihre Nische auf dem russischen Markt besetzt und entwickeln das Geschäft weiter. Siemens hat ein gemeinsames Geschäft in Russland und ist ein wichtiger Lieferant für die russische Industrie. In der russischen Gesellschaft dominiert die Meinung über die hohe Qualität der deutschen Produkte und die deutschen Investitionen werden insgesamt positiver wahrgenommen als die chinesischen oder amerikanischen.

In den Jahren der Sanktionen konnte Russland jedoch die Produktion vieler früher importierter Waren erhöhen – vor allem Lebensmittel und Landwirtschaftsmaschinen. In Russland bleibt trotz dessen noch ein enormes Potenzial für die deutsche Wirtschaft, denn der Warenumsatz der beiden Länder hat das Niveau von 2012 noch nicht erreicht. Hoffentlich wird es bald passieren. Video: https://youtu.be/HlLaJGD-0xo

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.